Dr. Sarvenaz Safari

(see below for English)

 

Sarvenaz Safari (* 1984) ist eine deutsch-iranische Komponistin und Dichterin.

 

Aufgewachsen in einer Familie von Bildenden Künstlern in Teheran und als Enkelkind des Malers und Bildhauers Hossein Golshenas Rad, zeigte sie schon früh ihr Interesse an der Musik. Bis heute erstrecken sich ihre Interessen über Musik und Dichtung hinaus über die Kombination und Zusammenarbeit der Künste.

 

Zeitgleich mit der musikalischen Ausbildung in ihrer Heimatstadt studierte sie an der Universität Teheran auch Deutsche Literatur. Ihr zweites Bachelorstudium im Fach „Komposition und Musiktheorie“ schloss sie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz ab, wo sie vor allem Unterricht bei Clemens Gadenstätter, Alexander Stankovski und Georg Friedrich Haas besuchte. Von 2009 bis 2012 studierte sie an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Manfred Stahnke (Ligetis Freund und Schüler), mit dem gemeinsam sie 2015 das Buch 1001 Mikrotöne herausgab.

 

In ihrer 2018 abgeschlossenen Dissertation An der Schnittstelle von Mensch und Maschine – „Das Theater der Wiederholungen“ von Bernhard Lang befasste sie sich mit Gedanken zum Verhältnis von Mensch und Maschine sowie ihrer „Zweisamkeit“ im 21. Jahrhundert, speziell in dem im Titel genannten Musiktheater.

 

Als Komponistin schreibt sie sowohl für traditionelle Besetzungen wie Chor a cappella, Soloinstrumente und Musiktheater als auch für neuere Besetzungen und Kunstformen, etwa Kompositionen für acht Kontrabässe oder für Stimme mit Streichensemble. Zu den Interpreten ihrer Werke zählen u.a. Franziska Kuba, Robert Ehrlich, Frithjof-Martin Grabner, Felix Kroll, Martin Krumbiegel, Wolfgang Manz und Sebastian Reim.

 

Sarvenaz Safari arbeitet in ihrer Wahlheimat Leipzig seit 2013 als künstlerisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“.

Stand: Mai 2020

***

 

Sarvenaz Safari (* 1984) is a German-Iranian composer and poet.

 

Born and raised in a family of visual artists in Tehran and as the grandchild of painter and sculptor Hossein Golshenas Rad, she showed an early interest in music. However, her interests continue to reach beyond music and poetry and towards a combination and collaboration of the arts as.

 

Simultaneously with her musical education, she studied German literature at the University of Tehran as well. She completed her second bachelor’s degree in Composition and Music Theory at the University of Music and Performing Arts in Graz (Austria) where she attended classes with Clemens Gadenstätter, Alexander Stankovski and Georg Friedrich Haas. From 2009 to 2012 she studied at the University of Music and Theatre Hamburg with Manfred Stahnke (Ligeti’s student and friend) with whom she jointly published the book 1001 Mikrotöne ("1001 Microtones") in 2015.

 

Her dissertation An der Schnittstelle von Mensch und Maschine – “Das Theater der Wiederholungen” von Bernhard Lang ("At the Interface of Man and Machine – “Das Theater der Wiederholungen” by Bernhard Lang"), completed in 2018, dealt with the relationship between man and machine and their “togetherness” in the 21st century, especially in Bernhard Lang’s work.

 

As a composer she writes for traditional ensembles (such as choir a cappella, solo instruments and music theatre) as well as for newer ensemble types and art forms, for example compositions for eight double basses or for voice with string ensemble. Her works have been performed by Franziska Kuba, Robert Ehrlich, Frithjof-Martin Grabner, Felix Kroll, Martin Krumbiegel, Wolfgang Manz und Sebastian Reim and others.

 

Sarvenaz Safari has been working in Leipzig since 2013 as a lecturer at the Hochschule für Musik und Theater “Felix Mendelssohn Bartholdy” (University for Music and Theatre).

 

May 2020

Biografie

Vita